Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

Wiener Gerichte engagieren sich für Integration

LandesgerichtsgebäudeAm 13. Jänner lädt das Straflandesgericht geflüchtete JuristInnen zur Informationsveranstaltung über das österreichisches Straf- und Verfassungsrecht ein.

An bisherige berufliche Erfahrungen anzuknüpfen, ist für Geflüchtete nicht einfach. Juristinnen und Juristen stehen vor dem Problem, dass ihr Studium hierzulande nicht anerkannt wird. Auf Initiative der Wiener Justiz können sie Kenntnisse des österreichischen Rechtssystems erwerben. So steht im Jänner am Straflandesgericht Wien eine Informationsveranstaltung über das österreichische Straf- und Verfassungsrecht für Juristinnen und Juristen aus Syrien und dem Irak auf dem Programm.

Praktikum bei Gericht

Neue Wege bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt geht auch ein gemeinsames Projekt der Wiener Justiz und des Fonds Soziales Wien: An Wiener Gerichten sind aktuell Asylwerbende und Asylberechtigte mit juristischer Vorbildung als sogenannte Rechtshörerinnen und Rechtshörer im Einsatz. Im Rahmen ihres unbezahlten Praktikums lernen sie die Fachsprache und erhalten Einblick, wie das österreichische Gerichts- und Behördenwesen funktioniert. Dadurch soll ihnen der Einstieg in den Arbeitsmarkt oder in eine weiterführende Ausbildung erleichtert werden.

Informationsveranstaltung für JuristInnen

Für geflüchtetete Menschen mit juristischen Abschlüssen wird am 13. Jänner 2017 eine Informationsveranstaltung zum Thema „Das österreichische Straf- und Verfassungsrecht“ angeboten.

Veranstaltungsdetails

Termin: Freitag, 13. Jänner 2017, 15.30 Uhr
Ort: Landesgericht für Strafsachen Wien, 8., Landesgerichtsstraße 11, Saal 303
Fahrplanasukunft
Es ist keine Anmeldung erforderlich.